Dieses Stück für Orgel und Gläser bzw. Glocken ist gänzlich graphisch notiert. Die Idee des Stücks besteht darin, daß die Gläsertöne durch ihr Verklingen gegenüber den statischen Orgeltönen als instabil gelten und deshalb durch die Orgeltöne nach und nach verdrängt werden.

 

 

Entstanden ist das Stück 1969. Die Midi-Einspielung setzt die Gläsertöne nach dem Zufallsprinzip innerhalb der gegebenen Tonbereiche.

 

 

Zu  hören sind die ersten 2 1/2 Minuten dieses 6-Minuten-Stücks.  Abgebildet ist die zweite Partiturseite, das sind die Sekunden 10-20.

 

 

Zurück zur Titelseite

 

Beispiele   Übersicht

 

Besucherzähler für die Homepage